Review // Mulonga2019 // Remix

REVIEW//MULONGA2019//REMIX

präsentiert die Ergebnisse der beiden Projekteinsätze bei Radio ZONGWE FM in Sinazongwe / Zambia im Mai und Juli 2019 und die damit erfolgreich installierte bzw. erweiterte Radiobrücke über den Zambezi.

Zeit: Dienstag, 15. Oktober von 19:00 – 22:00 Uhr
Ort: Start am Donauufer / Brückenkopf Urfahr unter der Nibelungenbrücke follow up in der Stadtwerkstatt

Programm:
19:00 – 19:50 : Floating Sounds zwischen Zambezi und Donau Recalling Mulonga2019: ein Remix I von Tonga Musik und Workshop Ergebnissenvon/mit Wolfgang Fadi Dorninger

20:00 – 20:30 : Review I : (im Foyer in der Stadtwerkstatt) Einführung zur Entstehung des Radioprojekts Zongwe FM im Rahmen des Kulturaustauschs zwischen Österreich und dem Südlichen AfrikaEröffnung der Fotoausstellung von Petra Moser über die Radiosisters und ihre Eindrücke vor Ort

20:30 – 20:50 : Review II : (im Saal) Projektion des Videos von Mike und Tanja über die Relocationder Radiostation von Zongwe FM

21:00 – 21:30 : Review III : Präsentation Remix II von Fadi mit einem Video über die Parade2019 vom Dorf Sinazongwe zur neuen Radiostation von Zongwe FM

21:30 – 22:00 : ein Tribute to Keith mit der Wiedergabe von „The Monolith“ von Keith Goddard und Klaus Hollinetz, aus den Tonga.Six Reflections von 1997.
Am 9. Oktober hat sich der Todestagvon Keith, der uns allen den Zugang zur Tongamusik ermöglicht hat, zum 10. Mal gejährt. Ausklang mit Zweigelt (Keith‘ favourite Red Wine)

 

 

Mulonga 2019 : LinzExport zum Zambezi und retour

Der Soundkünstler Wolfgang Fadi Dorninger, die Radiomacherin/Fotografin Petra Moser und Peter Kuthan von der ARGE Zimbabwe Freundschaft besuchten im Juli 2019 das Dorf Sinazongwe am Ufer des zum Karibasee gestauten Zambezistroms, den die einheimischen Tonga Mulonga nennen.

Bereits im April hatte Fadi seine Sendung Fadimat105 auf Radio FRO im Zeichen der einzigartigen Ngoma Buntibe Musik der Tonga gestaltet. Darunter seine Tonaufnahmen von der Parade im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Linz09, bei der auch Simonga-Maliko – ein gemeinsames Ensemble der Tonga von beiden Ufern des Kariba Stausees auf den Linzer Pöstlingberg zog. Die Sendung diente der Unterstützung einer crowdfunding Kampagne über Respekt.net für die einzige Radiostation im Tongagebiet: „Zongwe FM – helft mit eine Radiobrücke über den Zambezi zu bauen!“

Der Anknüpfungspunkt für den Besuch in Sinazongwe war eine Einladung zum Begräbnis von Chief Sinazongwe, der als Musiker an der Parade in Linz teilgenommen hatte und ein Förderer von Radio Zongwe FM war. Ganz in seinem Sinn war deshalb eine neuerliche Musikparade aus dem Dorf auf den Hügel über dem Kariba Stausee, auf dem die Gemeinde im Vorjahr ein neues Gebäude für das Radio errichtet hat.

Studio und Sender wurden im Jahr 2007 mit Unterstützung von Radio FRO an der Sinazongwe Basic School errichtet und im vergangenen Mai mit Hilfe durch Mike Schedlberger und Tanja Landerl vom Freien Radio B138 Kirchdorf übersiedelt. Die damit deutlich verbesserte Reichweite und Verbindung über den See wurde auch durch die im Studio präsentierte Fotoausstellung „Recalling Siachilaba“ unterstrichen. Sie zeigt den Lebensalltag der Frauen aus dem gleichnamigen Dorf am gegenüberliegenden Ufer in Zimbabwe, fotografiert von den Frauen selbst und bereits in Harare, Wien, Linz, Viktring und Ebensee gezeigt.

Fadi hielt auch einen Workshop zu Soundrecording/modulation mit den lokalen Radiomoderator*innen ab. Die dabei gestalteten Beiträge bildeten den Stoff einer abendlichen Klanginstallation am Seeufer: der grosse Fluß Mulonga reflektierte nicht nur die komponierten Klänge und Radiowellen, sondern auch den aufgehenden Vollmond.

Petra Moser hat die Reise auf einem Fotoblog dokumentiert: http://petra.servus.at/mulonga/
Inzwischen gibt es Fadimat going Mulonga 2019 auch auf DorfTV zum Nachschaun/hören: https://dorftv.at/video/31749

Die beiden Projekteinsätze in Sinazongwe wurden in Zusammenarbeit mit den Freien Radios OÖ realisiert und durch zahlreiche Spenden über die Plattform Respekt.net und die ARGE Zimbabwe Freundschaft, sowie durch Förderungen von Land OÖ und das Programm LinzExport der Stadt Linz ermöglicht. DANKE!
Die Ergebnisse werden nun in Kooperation mit der Linzer Stadtwerkstatt und – floating sounds – dem Donaubus Linz-Ottensheim präsentiert.

petra.servus.at